Motherhood Lifetime Penalty

Die eigenen Kinder aufwachsen zu sehen und sie ins Leben zu begleiten, ist etwas sehr schönes! Doch Achtung, diese Entscheidung kann teurer werden und Mütter bis zu zwei Drittel ihres Lebenserwerbseinkommens kosten.

 

Wenn Frauen in Deutschland Erziehungsverantwortung übernehmen, zahlen sie sehr hohe Opportunitätskosten. Diese Bezeichnung meint keine richtigen Kosten im Sinne von Ausgaben, sondern beziffert den entgangenen Gewinn, in diesem Fall das entgangene Einkommen von Müttern. Die statistischen Größen der verschiedenen Gender Gaps haben ihre Wurzel in der ungleichen Verteilung von Sorgearbeit.

Quelle: statista

Die Bertelsmann Stiftung hat erneut Zahlen zu den Kosten von Mutterschaft herausgegeben. Die Studie Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Was es sie kostet, Mutter zu sein zeigt einmal mehr und auf erschreckende Weise, was es für Frauen in Deutschland bedeutet, ein Kind zu bekommen.

 

So sinkt das Lebenserwerbseinkommen von Frauen mit einem Kind um 43 Prozent, mit zwei Kindern um minus 54 Prozent und ab dem dritten Kind um sage und schreibe 68 Prozent. Die Sensibilisierung für diese Zusammenhängt ist immens wichtig, damit jede einzelne Frau die verheerenden ökonomischen Folgen vermeintlich privater Lebensentscheidungen kennt und ganz bewusst entgegensteuern kann und sie nicht, wie viele meiner Seminarteilnehmerinnen hinterher sagen muss:

Seit vielen Jahren liegen die Zahlen zum Geld der Frauen auf dem Tisch – doch die Gesellschaft bewegt sich nur sehr langsam und die Strukturen sind beharrlich. Vor allem hinken wir beim Thema faire Rollenverteilung vielen Ländern hinterher, allen voran den skandinavischen.

 

Während der Zeit des Lockdowns fielen die alten Strukturen vielen Frauen schmerzlich vor die Füße. Sie waren von heute auf morgen mit schließenden Betreuungseinrichtungen und der Tatsache konfrontiert, dass die Belange von Eltern und Familien zunächst unter dem Radar der politischen Verantwortlichen liefen.

„Die Corona-Krise zeigt wie unter einem Brennglas all die systemischen Zusammenhänge, die mit Sorgearbeit verbunden sind.“

Es ist längst Zeit für eine sozioökonomische Bildung und eine Ökonomie, die nicht länger in ceteris paribus Modellen denkt und alle Zukunftskosten einfach nur externalisiert.


die unbezahlte Arbeit in die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts aufzunehmen.

 

In der Biografieforschung schauen wir nach dem ungelebten Leben. Wie viele Leute kennt ihr, die nie ihr Leben gelebt haben? Nehmt euch Zeit für eure Biografiearbeit ? Lasst kein ungelebtes Leben zurück! ✨ Vielen Dank liebes @equalcareday Team für die Nominierung zu #neugedacht ?

Ich wünsche mir für die Zeit nach der Krise gleiche Chancen für Frauen, Zukunftsperspektiven für Menschen im Niedriglohnsektor, mehr politische Bildung in Schulen und natürlich eine CARE-Revolution, vor allem Antworten auf die unsägliche Ökonomisierung des Pflege- und Gesundheitswesens.

Quelle: statista

Was können Frauen tun, um den Fallen zu entgehen?

  • Beschäftigt euch früh mit den großen Zusammenhängen von Lebens- und Finanzentscheidungen
  • Betrachtet eure finanzielle Unabhängigkeit als hohes Gut
  • Behaltet eure Berufsbiografie immer im Blick
  • Achtet auf faire Rollenverteilung und geht keine faulen Kompromisse ein
  • Scheut euch nicht vor Aushandlungsprozessen – auf Dauer der beste Weg zum Beziehungsglück
  • Lernt investieren und nehmt eure Finanzen in die eigene Hand
  • Verhandelt Kompensationszahlungen für entgangenes Einkommen in eurer Partnerschaft

„Achtet auf eure finanzielle Unabhängigkeit und behaltet eure Erwerbs- und Finanzbiografien immer im Blick .“

Krisen und Auszeiten können Übergänge hin zu etwas Neuem sein. Zum Beispiel, um künftig neue Perspektiven einzunehmen. Während die einen jetzt die Chance haben, über größere Fragen des Lebens nachzudenken, ist es für andere eine Zeit extremster Belastung, vor allem für Menschen in strukturrelevanten Berufen und für Familien und Frauen mit Erziehungs- oder Pflegeverantwortung.


Wir müssen alles dran setzen, unsere Gesellschaft zukunftssicher aufzustellen ➡️ Digitale Prozesse optimieren, gerechtes Bildungssystem, neue Rollenbilder, faire Verteilung von Sorgearbeit, vielfältige Karrierwege, nachhaltiges Wirtschaftssystem!


Unser Handeln zieht immer Kreise. Wir sind selbst das System und können alle einen Unterschied machen. Die #Coronakrise hebt das ganze Ausmaß der #Carekrise ins öffentliche Bewusstsein. Werte statt Wachstum, Sinn statt Hetze, Träume statt Pläne.

 

Die Natur ruht sich aus. Der Club of Rome hat schon 1972 die Grenzen des Wachstums benannt. Wann, wenn nicht jetzt, können wir über grundlegende Fragen des guten Lebens nachdenken. Wir brauchen eine neue Art des Wirtschaftens für eine gerechte Zukunft. Dazu zählt auch, den Wert von Arbeit neu zu bewerten. Vor allem, was den Sektor der Care-Arbeit betrifft. hebt und wir über grundlegende Fragen des guten Lebens sprechen.

 

, zum Beispiel durch kluge Anlageentscheidungen und gerechtere Absprachen Zuhause ✔?? Lasst euch nicht entmutigen!


 

#makeadifference

Women's Finance

Möchten Sie sich mit Gleichgesinnten austauschen und Ihre eigenen Anliegen diskutieren?

 

Dann kommen Sie in unsere exklusive Facebook-Gruppe Frauen können Finanzen!

 

Die Geldfrau Dani Parthum und ich kennen die Fallstricke der Erwerbs- und Finanzbiografien von Frauen. Wir laden Sie herzlich ein!

Blogthemen