Heute schon investiert?

So stärkt ihr eure Vermögensbiografie

Unsere Zukunft beginnt heute. Wer finanziell auf soliden Füßen stehen möchte, kommt nicht umhin, sich früh mit den eigenen Finanzen zu beschäftigen. Die Stellschrauben für wirtschaftliche Unabhängigkeit liegen im Beruf, in der eigenen Geldgeschichte und in unseren Vermögensinvestitionen.

Foto: Unsplash

 

Für den sukzessiven Aufbau eines Vermögens ist es unabdingbar, eine belastbare Budgetplanung durchzuführen, einen Notgroschen als Liquiditätsreserve aufzubauen, die eigene Risikobereitschaft zu analysieren, sich finanzielle Ziele zu setzen und eine persönliche Finanzstrategie zu entwickeln.

 

Das Einmaleins der Vermögensplanung ist kein Hexenwerk, sondern es erfordert etwas Zeit und Muße, sich in die Themen einzuarbeiten. Wenn ihr eure Ersparnisse nicht der Inflation opfern wollt, führt in Zeiten von Niedrigzinsen und hohen Immobilienpreisen kein Weg daran vorbei, euch näher mit den Finanzmärkten zu beschäftigen. Meine Mission ist es, euch dabei zu unterstützen und zu zeigen, dass Finanzen keine langweilige Angelegenheit sind, sondern Spaß machen! Es geht schließlich um euer ganzes Leben, um eure Träume und Lebensziele. Ihr benötigt dazu kein BWL Studium und herausragendes finanzmathematisches Verständnis, sondern könnt euch in eurem eigenen Tempo einlesen und weiterbilden. Die Investition in eure (Finanz-) Bildung zahlt sich mehrfach aus!

 

Eine solide Budget- und Vermögensplanung hilft in allen Lebensbereichen. Gerade, wenn es mal beruflich oder privat nicht so gut läuft, ist es immens beruhigend, an der Finanzfront nicht auch noch Probleme zu haben. Am Anfang kostet es ein bisschen Mühe, bis das Budget so austariert ist, dass ihr automatisiert sparen und anlegen könnt. Hier greift der Grundsatz: Pay yourself first. Das heißt nichts anderes, als vergiß dich nicht selbst, lege zeitgleich mit dem Eingang deines Einkommens einen Betrag X fest, den du jeden Monat zur Seite legst. Damit können sich auch diejenigen überlisten, bei denen am Ende des Monats nichts übrig bleiben würde und die es immer weiter vertagen, endlich mit dem Aufbau ihrer Finanzreserve anzufangen. Ein Dauerauftrag hilft also. Zunächst, um ein Polster von 3 bis 5 Monatsgehältern anzusparen, das bei allen unvorhergesehenen Ereignissen Sicherheit bietet. Wenn ihr das geschafft habt, geht es daran, die eigenen Ziele abzustecken: Wofür wollt ihr sparen, was soll mit dem Geld passieren, wie sehen eure beruflichen Pläne aus, habt ihr vor, mal ein Haus zu bauen, steht eine Familienplanung vor der Tür, etc. Nicht vergessen werden darf auch das Thema Absicherung: Wie bin ich für Notfälle gerüstet, welche Versicherungen brauche ich (und auf welche kann ich verzichten), ist meine Erwerbsfähigkeit abgesichert, wie steht es um meine Altersvorsorge? Das alles sind Pflichtthemen, um die wir nicht herumkommen.

Dann aber folgt die Kür: Nämlich der Aufbau eines Vermögensgrundstocks. Hierzu müsst ihr eure Risikobereitschaft kennen und euch natürlich mit dem ABC der Kapitalmärkte auseinandersetzen. Aber keine Angst, es geht wirklich erst einmal um leicht verständliche Basics. Zum Beispiel um den Grundsatz: There ain't no such thing as a free lunch. Was nichts anderes heißt als, dass es nichts geschenkt gibt. Also eine höhere Aussicht auf Ertrag birgt ein höheres Risiko. Aber auch: Wer nur auf Sicherheit setzt, vernichtet mit der Inflationsrate immer weiter ein Stück seiner Ersparnisse. Mit Hilfe eures Risikoprofils und eurer Anlageziele könnt ihr anschließend eine Anlagestrategie festlegen. Die Aufteilung eurer Anlagen kann zum Beispiel nach zeitlicher Dauer, Ertragschancen oder unter dem Gesichtspunkt von Nachhaltigkeitsaspekten erfolgen. Eine weitere wichtige Regel: Schwankungen bedeuten nicht automatisch Verlust. Die Zeit ist unser Freund, viele Kursausschläge können wir aussitzen. Selbst konservative Anleger:innen sollten eine Beimischung von Aktien oder Aktienfonds in ihrem Portfolio haben. Das ist ja gerade der Sinn der Risikostreuung: Anlageklassen (Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Immobilien – und all das gibt es noch als Investmentfonds) werden gewichtet.

 

Wenn ihr eure Finanzen strukturiert und die Basis gut gelegt habt, verschafft euch das auf lange Sicht Zeit und Freiräume, um euch auf weitere wichtige Lebensbereiche zu konzentrieren. So rät uns die Glücksforschung in Erfahrungen, Begegnungen, Erlebnisse zu investieren. Vieles davon ist unbezahlbar, aber für andere schöne Dinge brauchen wir ausreichend Ressourcen und finanzielle Mittel. Der Psychologe und Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman empfiehlt: »Wer sein Glück vergrößern möchte, sollte sich mehr Momente verschaffen, in denen er auf etwas Schönes konzentriert ist.«

 

Im Alltag lässt sich das nicht immer so leicht umsetzen. Berufliche Aufgaben, familiäre Verpflichtungen, Erledigungen, Routinen und andere Verantwortlichkeiten halten uns oft genug im Hamsterrad gefangen. Wann bleibt Zeit für das Schöne, für Muße und Nachdenklichkeit, Zeit für Veränderung, für das Entwerfen und Gestalten neuer Wege? Mit Rainer Maria Rilke gesprochen: »Und mit kleinen Schritten gehn die Uhren neben unserm eigentlichen Tag.«

Erschafft euch eure Welt von morgen selbst

Viele Frauen sind heute motiviert und inspiriert und wollen einen aktiven Beitrag leisten, um die Welt zu verändern und nachhaltiger zu gestalten. Wer dabei seine beruflichen Ziele und seine persönlichen Visionen synchronisiert, kommt der Konzentration auf das Schöne ein gutes Stück entgegen.

 

Ambitionen und neue Wege, sei es im Privaten oder im Beruflichen, erfordern oft Investitionen – zeitlicher und finanzieller Art. In der Arbeit mit Frauen kommt hier oft der Einwand: für dieses oder jenes reicht mein Geld (gerade) nicht aus. Oder auch: dafür habe ich doch überhaupt keine Zeit. Dann gilt es umso genauer hinzuschauen, welche Zeit gekommen ist und welche Art von Investition euch weiter nach vorne bringen wird?

 

Wo steht ihr gerade, wie sieht euer Lebensentwurf aus? Was könnt ihr heute tun, um eure (finanzielle) Zukunft krisenfest zu machen? Wer anlegen und investieren lernt, muss größere Zusammenhänge im Blick behalten und sich an langfristigen Zeiträumen ausrichten. Es zahlt sich aus, frühzeitig die Weichen für die eigene Vermögensbiografie zu stellen. Das Einmaleins der Vermögensbildung ist leichter erlernt, als ihr vielleicht denkt. Wichtig ist der erste Schritt. Lest euch ein, kommt in unsere Facebook-Gruppe, sprecht mit Freundinnen über Geld, Gender Gaps, Steuerklassen, Börse und Anlagemöglichkeiten.

 

Viele Frauen sind bei ihren Anlageentscheidungen zunächst recht sicherheitsorientiert. Doch in ihren privaten Lebensentscheidungen liegen oft große implizite Risiken verborgen, die ein Vielfaches teurer werden können als schwankende Börsenkurse. Die Stichworte sind Steuerklassenwahl, schlechte Eheverträge, Teilzeitfallen. Deshalb: Behaltet eure finanzielle Unabhängigkeit immer im Auge und schiebt das Thema Finanzen nicht auf die lange Bank, vor allem, gebt es nicht aus der Hand.

Wer Früchte ernten möchte, muss säen und investieren.

Die Fragen, die sich in Veränderungsprozessen stellen, lauten nicht allein, was muss ich wissen, was muss ich lernen, wen muss ich kennen, um meine Ziele zu verwirklichen? Die Frage lautet auch, seid ihr bereit, in euch selbst zu investieren? In euren beruflichen Weg, euer Lebensglück, eure Zukunft, eure finanzielle Emanzipation? Dabei geht es meist nicht nur um Geld, sondern auch um Vertrauen in die Zukunft und vor allem um Mut.

 

Das Wechselspiel von richtungsweisenden Finanz- und Lebensentscheidungen hat die damalige Deutschland-Chefin der internationalen Großbank HSBC, Carola Gräfin von Schmettow mit einem schönen Zitat verdeutlicht: »Meine Bildungsrendite schlägt meine erfolgreichsten Optionsscheine« (Handelsblatt 15.09.2016). Investitionen ins eigene Humankapital zahlen sich immer aus.

Legt los und schaut auf das Bic Picture!

Women's Finance

Ihr möchtet euch mit Gleichgesinnten austauschen und eure Anliegen diskutieren?

 

Dann kommt in unsere Facebook-Gruppe Geldfrau.Frauen können Finanzen!

 

Die Wirtschaftsjournalistin Dani Parthum und ich kennen die Fallstricke der Erwerbs- und Finanzbiografien von Frauen und laden euch herzlich ein!

Blog